Bequem zu Hause

Für viele Paare stellt es eine Erleichterung dar, dass sie für einen Fruchtbarkeitstest nicht mehr unbedingt einen Arzt aufsuchen müssen, sondern solche nun auch selbst Zuhause durchführen können.


Dabei werden unterschiedliche Verfahren angewandt, um die Fruchtbarkeit der Frau oder des Mannes festzustellen.

Bei dem für Frauen entwickelten Fruchtbarkeitstest für Zuhause wird die Konzentration des follikelstimulierenden Hormons (FSH) gemessen. Dies erfolgt durch einen Urintest, der in der Handhabung mit einem Schwangerschaftstest für Zuhause vergleichbar ist, und nur wenige Minuten dauert. Wenn der Test ergibt, dass der FSH-Spiegel erhöht ist, liegt ein Zusammenhang mit der Anahl der Eizellen in der Gebärmutter vor, was auf Zyklusstörungen oder den Beginn der Wechseljahre hindeuten kann.

Die Funktionsweise beim für Männer konzipierten Fruchtbarkeitstest für Zuhause ist eine andere. Hierbei wird eine Spermaprobe benötigt, in der die Anzahl der Spermien je Milliliter ermittelt wird, was etwa 15 Minuten dauert und durch Zugabe bestimmter Lösungen erreicht wird. In neueren Tests kann zusätzlich der Zervixschleim des Gebärmutterhalses simuliert werden, wobei die Spermien ein mit Hyaluronsäure gefülltes Röhrchen passieren müssen. In diesem Verfahren, das etwa 30 Minuten dauert, wird zusätzlich zur Anzahl auch noch die Beweglichkeit der Spermien berücksichtigt.

Wie bei allen Heimtests ist es letztlich auch beim Fruchtbarkeitstest für Zuhause so, dass das Ergebnis zwar in die eine oder andere Richtung gehen kann, aber nie zu 100% genau ist. Die Indikatoren, die zu einem positiven oder negativen Ergebnis führen, können unter Umständen auch andere Ursachen haben. Genauere ärztliche Untersuchungen mit Bluttest oder Spermiogramm werden zusätzliche Sicherheit in der Frage der Fruchtbarkeit geben.